logo

Krankenversicherung bonus steuer





Der Sonderausgabenabzug für 2015 sei um 300 EUR zu mindern, weil die Kläger in dieser Höhe nicht endgültig wirtschaftlich belastet seien.
Seit einiger Zeit ist umstritten, wie Bonuszahlungen der Krankenversicherungen für gesundheitsbewusstes Verhalten steuerlich zu behandeln sind.
6 K 619/17 geht es offenbar um die Frage, ob die Rückerstattungen aufgrund der Bonusprogramme nach 65a SGB V als pauschale Prämien (mit entsprechender Minderung der Sonderausgaben) zu werten sind.
Ungeachtet dessen sollte in den Fällen, in denen Zahlungen nicht als Beitragsrückerstattungen gelten, darauf geachtet werden, dass keine Minderung des Sonderausgabenabzugs erfolgt.Die daraus resultierende Dividende kann auch an den Krankenversicherten ausgezahlt werden.Ob und in welchem Umfang die Kläger andere Aufwendungen zur Erfüllung der Bonuszahlungen getragen haben, hätten sie nicht nachgewiesen.Es handele sich bei den Zahlungen nämlich nicht um die Erstattung von Gesundheitsaufwendungen.Im Klartext bedeutet dies: Versicherte zahlen durch die Prämie nicht weniger Beiträge, sondern reduzieren durch sie lediglich die Kosten für zusätzliche Gesundheitsaufwendungen.Zwar hätten die Kläger Zahlungen für die Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio geleistet.Die Klage hatte keinen Erfolg.Aktuell hat im Übrigen das Hessische Finanzgericht entschieden, dass der Erhalt einer so genannten TK-Dividende der Techniker Krankenkasse als Beitragsrückerstattung zu werten ist, die den Sonderausgabenabzug mindert (Urteil vom.2.2018, 4 K 174/17).Doch aufgepasst: diese gilt als Beitragsrückerstattungen und kürzen die absetzbaren Krankenkassenbeiträge.Bisher minderten diese Bonuszahlungen jedoch den Steuerabzug.Die Finanzverwaltung wendet das BFH-Urteil zwar an, legt es aber eng aus.
Außerdem werden Cookies zur statistischen Messung der Nutzung der Website und zur Messung des Erfolgs von Werbeanzeigen, welche die Stiftung Warentest auf anderen Webseiten geschaltet hat, eingesetzt.
Verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten anzubieten.
Der Bundesfinanzhof folgte der Auffassung, dass Bonuszahlungen von Krankenkassen eine Leistung darstellen.
1 SGrämienzahlungen dafür ewijk slot doddendael geleistet, dass der Versicherte einen Teil der von der Krankenkasse zu tragenden Krankheitskosten übernimmt.
Letztlich bedeutet dies, dass Sie doch prüfen müssen, welche Daten dem Finanzamt vorliegen, also ob die Bonuszahlungen als Beitragsrückerstattung gewertet worden sind - oder eben nicht.
Weitere Informationen finden Sie in unserer.
Ob und in welchem Umfang andere Aufwendungen zur Erfüllung der Bonuszahlungen getragen worden, hätten die Eheleute nicht nachgewiesen (FG Münster, Urteil vom.6.2018,.Wenn eine Krankenversicherung Bonuszahlungen ohne Nachweis von gesundheitsbezogenen Aufwendungen gewährt, handelt es sich um Beitragsrückerstattungen und die wirken sich auf den Sonderausgabenabzug aus.Mit diesem Zuschuss beteiligte sich die Kasse an Vorsorge- und Gesundheitsmaßnahmen.Darunter fielen Kosten für homöopathische Arznei, Nahrungsergänzungsmittel und Osteopathie.Diese hat das Finanzamt bisher mit den absetzbaren Krankenkassenbeiträgen in der Steuererklärung verrechnet, was nachteilig für den Steuerzahler ist.


Sitemap